Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Unser Jahrgang 2019



Das Jahr 2019 begann am Juvaler Berg mit ausreichenden Winterniederschlägen und ging in ein kühles, regnerisches Frühjahr über, das den Austrieb der Reben erheblich verzögerte.
Der Sommer bescherte eine gleichmäßige Vegetation, aber auch ein markantes Niederschlagsdefizit. Dank dem seit Jahrhunderten existierenden Schnalswaal, der Wasser aus dem Schnalstal zum trockenen Vinschger Sonnenberg leitet, konnten wir Trockenschäden der Reben und Qualitätseinbußen für den Wein mit vorsichtiger Bewässerung verhindern.
Unsere Reifebeobachtungen ab August wiesen auf eine Ernte ab Ende September. Diese Erhebungen beruhen im Wesentlichen auf dem Verkosten der Trauben, denn aufgrund unserer Erfahrung, bildet sich das Geschmacksbild in der Traube bei optimaler Reife im Wein ab.
Schließlich beendeten wir die Traubenernte gegen Mitte Oktober und freuen uns über ausgesprochen fruchtige, kristalline und vielschichtige Jahrgangsweine 2019.
Das durchschnittliche Alter unserer Reben von über 20 Jahren, macht sich nun in der regelmäßigen und zunehmenden Fülle der Juvaler Weine bemerkbar.
Besonders ausdrucksvoll und vielseitig ist unser Riesling aus der Einzellage Windbichel, Jahrgang 2018, der nach einem Jahr Flaschenlagerung seine typische Frucht wie Mandarinen entfaltet. Die wiederholte Auszeichnung dieses Weines in den wichtigsten italienischen Weinführern wie u.a. Gambero Rosso, Slow Wine und Vitae erfüllt uns mit besonderem Stolz.
Wie im letzten Jahr, bieten wir ihnen einen fruchtigen und vollen Rosé aus Blauburgunder an. Wir keltern ihn klassisch durch einen Saftabzug aus der gärenden Traubenmaische und lassen ihn sowohl im Eichenholzfass wie im Edelstahltank reifen.
Unser Castel Juval Blauburgunder verlässt ab diesem Jahr den Keller erst nach zweijähriger Lagerung, um ihn qualitativ weiter zu entwickeln. Aufgrund dieser längeren Reifezeit darf sich dieser Wein nun „Riserva“ nennen. Den Anfang macht der Jahrgang 2017, der klassisch-feinfruchtig und süßlicher Fülle brilliert.